Die Alien - Drohne

Der folgende Bericht schildert ein absolut bizarres Phänomen, welches eine echte Herausforderung an die Akzeptanz darstellt. Der Vorfall ist etwas älter, aus dem Jahr 2009.

Ort war Knittelfeld in der Steiermark im Haus von Kaliba/Trieb. Für viele Jahre gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen Jürgen Trieb, Waltraud Kaliba und mir. Erst so um das Jahr 2013/14 war eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich, da ich den Eindruck hatte, das Kaliba/Trieb ab ca. 2013 mit der Wahrheit kreativ umgeht. Dies war und ist nicht mit meiner Arbeitsweise vereinbar. Im Haus von Kaliba/Trieb gibt es ein sehr großes Dachgeschoß mit sicher mehr als 400 m². Dieses Dachgeschoss ist bis auf die neuen Fenster eine staubiger morbider Ort, der auch für Spukgeschichten herhalten könnte. Es gibt in den Räumen kein elektrisches Licht, jedoch hin und wieder eine funktionstüchtige Steckdose. Daher ist es auch möglich durch die geschlossenen Fenster nach draußen zu filmen ohne der Gefahr von Lichtreflexionen aus dem Innenraum. Kaliba/Trieb haben uns schon etliche grenzwertige Geschichten über kleine Lichtkugeln die durch Ihre Wohnung geflogen seinen erzählt.

So etwas kann man glauben oder auch nicht. Für mich als nüchtern denkender Mensch sind solche Geschichten mit größter Vorsicht zu behandeln. Am 14. Mai 2009 früh morgens sind nun Aufnahmen entstanden die solche Geschichten möglicherweise realistisch erscheinen lassen. Das ganze Phänomen ist äußerst bizarr und entzieht sich jeder uns bekannten physikalischen Grundlage.

 

Einen Tag nachdem ich ein neues Überwachungs - System installiert hatte ist diese bizarre Videoaufnahme entstanden.

Das Video zu diesem Bild finden Sie unter: 

https://www.youtube.com/watch?v=rwrFzlWoFgc

 

Auslöser für diese Echtzeitaufnahme mit ca. 30 Bilder/Sekunde ist eine Magnetfeldstörung die von dem im Raum befindlichen UFO-Sensor erkannt wurde. Dieser UFO-Sensor hatte drei Magnetfeldsensoren in X-Y-Z Richtung und wurde noch von einem DOS-PC gesteuert.

Die Videos wurden mit einem Alarmrekorder aus der Sicherheitstechnik dokumentiert.

Das Objekt war bereits vorhanden als die Videoaufzeichnung gestartet wurde. Die gesamte Videosequenz ist etwa 2 Minuten lang und zeigt zweifelsfrei eine Lichterscheinung im unteren Teil der Fensterleiste. Das plötzliche Verschwinden der Lichterscheinung macht den ganzen Vorgang noch mysteriöser.

 

 

Bei der Prüfung des Videos Bild für Bild ist zu erkennen, das die Lichterscheinung nach dem Verschwinden für etwa 50 Millisekunden ein leichtes glühen hinterlassen hat.

 

Die Abmessungen der Fensterleiste ist bekannt. Daher konnte ich die scheinbare Größe der Lichterscheinung berechnet, auf der Grundlage das dies Objekt direkt vor dieser Leiste ist.

Die Sache ist jedoch nicht ganz so einfach, da zur selben Zeit eine weitere Kamera dieses Fenster im Blickfeld hatte.

 

 

Das erstaunliche ist, das auf der Schwarz- Weis- Kamera nichts von dem Objekt auf der Fensterleiste zu sehen ist. Das lässt nur einen logische Schlussfolgerung zu, das Objekt war nicht auf der Fensterleiste sondern schwebte zwischen dem Fenster und den Kameras.

 

Dieses Fenster wurde von insgesamt 5 Videokameras überwacht. Grund war die Aussage von Kaliba/Trieb, das dieses Fenster den Blick freigibt auf ein Gebiet in welchem mehrheitlich UFO- Sichtungen gemacht wurden. Es ist im nach hinein sehr schwierig die Position des Objekts im Raum sicher zu bestimmen. Nach meiner Einschätzung sollte sich das Objekt in etwa dort befinden wo ich es ins Bild kopiert habe. In Konsequenz ergibt sich die Schlussfolgerung, das dies Objekt kleiner als von mir berechnet ist.

Zur Verdeutlichung hier ein Foto mit der Außenansicht des Fensters im Dachgeschoss.

 

Dieses Foto zeigt mit welchem Aufwand dort eine UFO - Überwachungsstation betrieben wurde. Links unter dem verdunkelten Korb ist der DOS-PC für die Magnetfeldmessungen.

Um einen Echtzeitvergleich zwischen den Videoaufnahmen und den Messwerten zu haben, wurde der Bildschirm durch eine separate Videokamera gefilmt.

Links auf dem Kissen der UFO-Sensor für Magnetfeld und Gravitation so wie ich diesen bis 2010 eingesetzt hatte. Ab 2010 wurde er durch ein moderneres System ersetzt

In der Plastikbox der Alarmrekorder mit Videosplitter und dem ganze Firlefanz von Leitungen und Steckerbuchsen für die Videokabel.

 

In den folgenden zwei Jahren habe ich zusätzlich zu der eigentlichen Überwachung noch den Raum mit 3 Videokameras , einem IR-Bewegungsmelder und einem Radarmelder rund um die Uhr überwacht. Ich wollte unbedingt ein erneutes Erscheinen der Alien - Drohne umfassend dokumentieren. Vermutlich war dies zu unzureichend oder es gab kein weiteres Objekt in diesem Raum.

 

In einem anderen Raum habe ich dann am 13.Juni 2009 diese Lichterscheinung aufgenommen. Die Ähnlichkeit zu der Aufnahme vom Mai ist doch frappierend.

Das Lichtobjekt war oberhalb des Fensters, vermutlich an der Wand.

 

Diese Tageslichtaufnahme zeigt die Videokamera und den Standort dieser Lichterscheinung.

 

Wie deutlich zu erkennen ist, handelt es sich hier nicht um Hirngespinste sondern um Fakten die belegbar sind. Die für mich wahrscheinlichste Ursache dieser Bilder, ist die begründetet Vermutung, das es sich hier um eine kleine Alien - Drohne handelt die sich meinen Versuch zur technischen UFO-Forschung etwas genauer angesehen hat. Bis heute gibt es keine Technik die auch nur annähernd zu einer Erklärung dieser Aufnahmen taugen würde.

 

 

 

 

copyright Institut für technische UFO-Forschung - Digital-Service 2013